The Last of Us - Part II Wallpaper

Neuer The Last of Us Part II Trailer publik

USK18-Etikett+Warnhinweis

E3 LogoAuch dieses Jahr war die jährliche E3 – Electronic Entertainment Expo 2018 in Los Angeles von 12.06. – 15.06. sehr aufschlußreich im Hinblick auf neues Videomaterial und Informationen zu den sehnsüchtig erwarteten Titel 2019. Hier reiht sich logischerweise nahtlos Naughty Dogs Fortsetzung von The Last of Us ein und so fasse ich in diesem Artikel zusammen was der aktuellste Stand zum besten Survival-Horror-Schockerspiel der letzten Jahre derzeit ist.

Kein Zweifel – der zweite Teil vom Erfolgs-Blockbuster The Last of Us aus dem Hause Naughty Dog ist und bleibt wohl das am sehnsüchtigsten erwartete Spiel für das kommende Gamerjahr 2019. Hier ist sich wohl die gesamte PS4-Community einig, obwohl es seit dem ersten Trailer eher Kritik hagelte über die unnötig gezeigte Gewalt ohne irgendeine logische Aussagekraft. Wir erinnern uns:

Im ersten Trailer der uns vor mehr als einem halben Jahr gezeigt wurde, wird eine Frau von einer Gruppe aufgehängt und einer weiteren jungen Frau wird mit einem Hammer der Arm gebrochen. Vor allem die letztere Schockerszene hat zu großer Entrüstung unter den The Last of Us Fans geführt und großer Kritik an Neil Druckman, dem Creative Director hinter dem kommenden Titel. Muss explizite unzusammenhanglose Gewalt in solchen Trailern unbedingt gezeigt werden um keine Geheimnisse über die womögliche Story zu offenbarren?

Ich bin definitiv der Meinung, daß es ND nicht mehr nötig hat auf solche Werbestilmittel zurückzugreifen. Gewalt ist in diesem postapokalyptischen Umfeld logischerweise Hauptbestandteil des Gesamtgeschehens und ich empfand diese in der Story vom ersten Teil an sinnvoll aufgezeigt. Der Multiplayer ist natürlich im Hinblick auf die Spezial-Exekutionen nicht jedermanns Sache, aber wir sind hier immer noch in einem Erwachsenenspiel, wo Kinder definitv nix zu suchen haben werden.

Auch im zweiten Gameplay-Trailer welcher auf der E3 gezeigt wurde, gibt es eine sinnlose Gewaltszene bei der einem Aufgehängten die Bauchdecke aufgeschnitten wird, so daß die Gedärme herausfallen. So etwas empfinde ich als völlig sinnlosen Realismus und steht in keinem Zusammenhang zur Handlung dieser Spielreihe. Aber bewertet es selbst:

Gehen wir aber mal vom Gewaltthema weg und konzentrieren uns auf andere Aspekte, welche The Last of Us als Spiel so begehrenswert machen. Zum einen ist da das beeindruckende Kampfverhalten und nahtlose Stealth-Gameplay, welches im zweiten Teil noch perfektionierter ausfallen wird.

Ellie soll der einzige spielbare Charakter werden. Das finde ich schade, denn die Abwechslung im ersten Teil in denen Joel hauptsächlich gesteuert wurde, es aber Ellie-Passagen gab, war sehr innovativ. Das Kampfsystem bzw. -verhalten soll viel besser von der Umgebungsstruktur sowohl für Ellie als auch für die KI-Gegner beeinflusst werden. Ellie wird auch vertikaler unterwegs sein, Gegner von oben oder unten angreifen können, das verspricht viel mehr Bewegungsfreiheit und Möglichkeiten unzähligere Verhaltensweisen und Bewegungsprofile in weitläufigeren Arealen „zufällig“ ablaaufen zu lassen. Wir kennen das bereits aus Uncharted 4: A Thief’s End wobei der Avatar in The Last of Us einfach diese große Sprungweite nicht haben wird können.

Das Crafting-System soll etwas umfangreicher gestaltet werden. Zwar wird man hier nicht übertreiben wie es in RPG-Spielen der Fall ist, aber Waffen und Gegenstände werden vielfältiger modifiziert werden können als dies beim Vorgänger der Fall war. Viel mehr als Molotow-Coktails und Nagelbomben gab es dort nicht, nun kann Ellie Sprengfeile herstellen. Damit wird das Gameplay etwas „Lara Croftiger“, aber bleibt im raren Survival-Modus.

Was ich kaum abwarten kann ist die Meldung, daß es neue Arten von Infizierten geben wird. Die Bloater, Runner und Clicker waren schon fürchterlich, werden bestimmt auch nicht fehlen, eine Evolution der Infektion und ihrer Auswirkungen auf das Organische könnte durchaus mit noch größeren und ekligeren Zombie-Monstern kombiniert werden, aber bitte nicht übetreiben wie dies in der Resident Evil-Reihe der Fall ist. Der „Realismus“ soll erhalten bleiben.

Über den Release-Termin von Part II wird viel spekuliert. Ich hoffe, daß es nicht mehr dieses Jahr rauskommen wird, soll doch Days Gone Anfang nächsten Jahres kommen. Und diese zwei Titel sollten sich nicht gegenseitig die Spielergemeinde streitig machen. Auch wäre ein Untertitel nicht schlecht: Part II ist doch etwas zu fad, kann aber als Arbeitstitel durchaus noch durchgehen, damit man durch einen näherbeschreibenden Titel nicht zu viel über die Handlung verrät. Hoffentlich passiert auf dieser Ebene noch etwas mehr. Ich denke auch, daß wir noch ein oder zwei Trailer bis zum endgültigen Erscheinungstermin zu sehen bekommen werden. Das derzeitige Gameplay im Trailer ist durchaus spielenswert und ich kann es kaum abwarten mich gegen unzählige Gefahren im Jackson County zu behaupten.

Schreibe einen Kommentar